Athen,  Europa,  Griechenland

Parthenon

Parthenon, Athen
Parthenon in Athen

Der Parthenon, eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Athens, thront auf dem Gipfel der Akropolis inmitten der pulsierenden griechischen Hauptstadt. Als Symbol des antiken Griechenlands verkörpert er eine prachtvolle und komplexe Geschichte. Der Besuch des Parthenons ist für jeden Athen-Besucher ein Muss. Trotz zahlreicher Betrachtungen in Büchern, auf Postkarten und Bildschirmen überrascht die reale Präsenz dieser beeindruckenden Ruine jährlich hunderttausende Besucher.

Parthenon in Athen

Der Parthenon, als Tempel für die Stadtgöttin Pallas Athena Parthenos auf der majestätischen Athener Akropolis errichtet, steht als beeindruckendes Zeugnis antiker Architektur und kultureller Bedeutung. Seine Entstehung im 5. Jahrhundert v. Chr., initiiert durch Perikles und unter der Aufsicht von Phidias mit den Architekten Iktinos und Kallikrates, war bemerkenswert schnell, dauerte doch der Bau nur etwa neun Jahre. Der Tempel, hauptsächlich aus pentelischem Marmor gefertigt, erhebt sich als herausragendes Beispiel der dorischen Ordnung.

Die Namensgebung des Parthenon, abgeleitet von Athena Parthenos, reflektiert die Kammer im Inneren, die im 5. Jahrhundert den Namen erhielt und die prächtige Kultstatue beherbergte. Bekannt als „großer Tempel“ aufgrund seiner imposanten Länge von 100 antiken Fuß in der inneren Cella, erhielt das gesamte Bauwerk im 4. Jahrhundert v. Chr. den einheitlichen Namen „Parthenon“.

Der Parthenon auf der Akropolis diente als Zentrum des religiösen Lebens im mächtigen Stadtstaat Athen, dem Anführer der Delischen Liga. Der Tempel symbolisiert Macht, Reichtum und die Kultur Athens.

Geschichtlich von großer Bedeutung, ersetzte der Parthenon den zuvor zerstörten Vorparthenon, einen älteren Athena-Tempel, der während der persischen Eroberung Athens im Jahr 480 v. Chr. sein Ende fand. Über die Jahrhunderte hinweg diente er verschiedenen Zwecken, von einer byzantinischen Kirche im 13. Jahrhundert bis hin zu einer Moschee während der osmanischen Herrschaft ab 1458. Im 17. Jahrhundert, im Krieg gegen Venedig, wurde der Tempel als Munitionslager genutzt und erlitt 1687 durch eine Kugel schwere Schäden.

Die Kontroverse um die sogenannten „Elgin Marbles“ begann im 19. Jahrhundert, als Lord Elgin Teile der beeindruckenden Baudekoration nach London brachte. Diese kunstvollen Fragmente, heute im British Museum, sind Gegenstand anhaltender Diskussionen über ihre Rückgabe nach Griechenland.

Bau und Architektur

Der Parthenon thront im höchsten Teil der Akropolis, dem architektonischen Juwel, das Perikles im 5. Jahrhundert v. Chr. zu Ehren der Göttin Athene errichten ließ. Mit seiner rechteckigen Form und dorischen Säulen stellt er das größte nach dorischer Ordnung erbaute Gebäude Griechenlands dar, überwältigend in seiner Pracht.

Die äußere Dekoration des Parthenon ist faszinierend und erzählt die reiche Geschichte der Panathenäen mit einem inneren Fries, der möglicherweise die Prozessionen während der Panathenäischen Spiele darstellt. Hier finden sich über 300 Figuren von Menschen, Göttern und Tieren. Die Metopen an den Seiten zeigen eindrucksvolle Kampfszenen, darunter die Kentauromachie und den epischen Kampf der Götter gegen die Giganten.

Parthenon, Athen
Parthenon in Athen

Die Giebelfelder, insbesondere der Hauptgiebel, präsentieren überlebensgroße Figuren und erzählen die mythische Geschichte der Geburt der Göttin Athena aus dem Kopf von Zeus sowie den Streit um das attische Land. Diese Giebelfiguren wurden zwischen 439 und 433 v. Chr. freistehend geschaffen und beeindrucken durch ihre erstaunliche Detailtreue. Ursprünglich bunt bemalt, zeugen sie von einer beeindruckenden künstlerischen Meisterschaft.

Der Parthenon hat einen rechteckigen Grundriss und folgt den Prinzipien der dorischen Peripteros-Architektur, was bedeutet, dass er von einer Säulenhalle (Peristyl) umgeben ist. Die Gesamtlänge des Tempels beträgt etwa 70 Meter, und die Breite beläuft sich auf etwa 30 Meter. Der Tempel verfügt über acht Säulen an den schmaleren Frontseiten (Prostylos) und siebzehn Säulen an den längeren Seiten.
Diese Säulen folgen der dorischen Ordnung und weisen charakteristische Merkmale wie einfache Kapitelle und keine Basen auf. Dabei sind die Säulen leicht verjüngt und weisen eine leichte Wölbung (Entasis) auf, um den Eindruck von Geradlinigkeit zu verstärken und optische Täuschungen zu vermeiden.

Der Architrav ruht auf den Säulen und trägt das Gesims, das den Tempel umgibt. Der Fries zeigt in detailreichen Reliefs Szenen von Prozessionen und mythischen Geschichten, insbesondere im Inneren der Cella.

Die Giebelfelder an beiden Enden des Tempels sind mit kunstvollen Skulpturen verziert. Der Hauptgiebel, auch als Ostgiebel bekannt, zeigt die Geburt der Göttin Athena.
Die Metopen zwischen den Triglyphen der Architrave zeigen verschiedene mythologische Szenen, darunter die Kentauromachie und den Kampf der Götter gegen die Giganten.

Der Parthenon wurde größtenteils aus pentelischem Marmor erbaut, der aus den nahegelegenen Penteli-Bergen stammt. Dies verleiht dem Tempel seine charakteristische weiße Farbe.

Der Innenraum des Parthenon, die Cella, beherbergte die monumentale Kultstatue der Athena Parthenos, die von dem Bildhauer Phidias geschaffen wurde. Die Statue selbst war aus Gold und Elfenbein gefertigt und stellt Athena in voller Rüstung dar.

Adresse

Athen 105 58, Griechenland

Öffnungszeiten

Die Akropolis mit dem Parthenon in Athen hat variable Öffnungszeiten, abhängig von der Jahreszeit. In der Hochsaison (Frühling bis Herbst) ist sie normalerweise von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Bitte prüfen Sie vor Ihrem Besuch aktuelle Informationen.

Tickets

Touren