Europa,  Italien,  Rom

Petersplatz

Rom, Petersplatz
Petersplatz in Rom

Der zwischen 1656 und 1667 errichtete Petersplatz in Rom gehört mit dem dazugehörigen Petersdom zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Er ist Teil der Vatikanstadt. Die Staatsgrenze zwischen der Vatikanstadt und Italien bilden die Kolonnaden, welche aus 284 fünfzehn Meter hohen Säulen toskanischer Ordnung bestehen.

Petersplatz in Rom mit dem vatikanische Obelisk

Papst Alexander VII. ließ vor dem Petersdom in Rom den ca. 35.300 m² großen Petersplatz angelegen. Dazu beauftragte er Gian Lorenzo Bernini, der den Platz zwischen 1656 und 1667 errichtete. Der Platz hat dabei eine elliptische Form und wird von Kolonaden 284 fünfzehn Meter hohen Säulen dorischer Säulen umrahmt. Die Kolonnaden sind vierreihig angeordnet. Auf der Brüstung erheben sich 140 Heiligenstatuen in einer Größe von je 3,2 Meter. Die größte Breite des Platzes beträgt 240 Meter, die Tiefe 340 Meter

Mitten im Zentrum des Platzes steht der der vatikanische Obelisk (Obelisk Vaticano). Die Platz wurde so angelegt, dass die Pflasterung des Platzes sich zur Mitte hin senkt. Ziel war es die versammelte Menschenmenge überschauen zu können. Zudem befinden sich zwei Brunnen auf dem Platz. Der nördliche Brunnen auf der Piazza ist ein Werk von Carlo Maderno (1613), der südliche ein Werk von Carlo Fontana (1675).

Jeden Mittwoch hält der Papst vormittags eine Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Petersdom auf dem Petersplatz

Auf dem Platz finden Sie auch den Petersdom. Er ist die größte Kirche der Welt und weit mehr als nur das bedeutendste Bauwerk der Christenheit. Das beindruckende Kirchengebäude hat nicht nur eine unglaubliche äußere Erscheinung, sondern beeindruckt auch durch die pompösen Ausstattung im Inneren. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Besucherzahlen pro Jahr

Dazu liegen keine Informationen vor.

Adresse

Piazza San Pietro, 00120 Città del Vaticano

Öffnungszeiten

Sofern keine Messen am Petersplatz stattfinden, ist er stets frei zugänglich.

Ticketpreise

Der Besuch des Platzes kostet kein Geld.

Tickets