Deutschland,  Dresden,  Europa

Brühlsche Terrasse

Dresden, Deutschland, Sehenswürdigkeit, Brühlsche Terrasse
Teil der Brühlsche Terrasse in Dresden

Eine der schönsten Flaniermjeilen der Elbestadt Dresden und damit auch eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die Brühlsche Terrasse. Das 500 m lange und bis zu 200 m breite Ensemble wird auch als Balkon Europas bezeichnet.

Brühlsche Terrasse |Balkon Europas

Die Brühlsche Terrasse befindet sich zwischen der Augustusbrücke und der Carolabrücke mitten in der historischen Innenstadt und gehört zu den architektonisch schönste Teil des Dresdner Elbufers. Das Ensemble ist 500 m lange und bis zu 200 m breit. Namensgeber war Heinrich von Brühl. Dieser ließ zwischen 1739 und 1748 auf der Festungsanlage die sogenannten Brühlschen Herrlichkeiten, ein privater Lustgarten, durch Johann Christoph Knöffel errichten. Dazu zählten Galerie, Bibliothek, Belvedere, Palais und Gartenanlage mit Pavillon. Mit der Bebauung verlor die Terrasse ihre militärische Bedeutung.

Das 500 m lange und bis zu 200 m breite Ensemble befindet sich am Elbufer auf den Resten der Festung Dresden mitten in der historischen Innenstadt. Die Terrasse wird von historischen Gebäuden und Grünanlagen flankiert und ist zudem Standort zahlreicher Denkmale.

1814 wurde die Terrasse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das erfolgte durch den Bau der großen Freitreppe mit 41 Stufen im Westen des „Balkon Europas“. Von der Terrasse  haben Sie heute auch Zugang zur Kunstakademie, zur Festung Dresden und zum Albertinum, das die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung beherbergt.

Brühlsche Terrasse | Festungsanlage als Vorgängerbau

Bereits 1519 entstand an dieser Stelle eine Festungsanlage unter Herzog Georg dem Bärtige. Bis 1591/92 wurde sie immer weiter als Festung bzw. zur  Dresdner Stadtfestung unter August dem Starken ausgebaut. Die Gebäude dieser Zeit sind nicht mehr erhalten.

Adresse

Georg-Treu-Platz 1, 01067 Dresden

Besucherzahlen

Dazu liegen keine Daten vor.

Öffnungszeiten

Die Brühlsche Terrasse ist öffentlich zugänglich.

Ticketpreise

Der Besuch ist kostenfrei.

Tickets